Bereitschaftsdienst:
116 117

Unter dieser bundesweit einheitlichen Rufnummer erreichen Sie

deutschlandweit ohne Vorwahl
aus dem Fest- und Mobilnetz

die Arztrufzentrale des ärztlichen Bereitschaftsdienstes und erhalten Informationen über die nächstgelegenen Bereitschaftsdienstpraxen oder die
Möglichkeiten eines Hausbesuchs.

Überall in Deutschland sind niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln –

auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen:

Montag, Dienstag, Donnerstag: 18 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag
Mittwoch, Freitag: 13 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag
Samstag, Sonntag, Feiertag: 8 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag.
Dieser Service ist kostenlos für Sie aus dem Fest- und Mobilnetz, er wird mit Beiträgen aller niedergelassener Ärzte finanziert.
Bei lebensbedrohlichen Notfallsituationen wählen Sie bitte
wie bisher die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer
112 an.
Zur Übersicht „Wann wähle ich 116117, wann 112?“

Der Bereitschaftsdienst hilft bei Erkrankungen, mit denen Sie normalerweise einen Arzt in einer Praxis aufsuchen würden, die Behandlung aber aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten kann.

In lebensbedrohlichen Fällen alarmieren Sie bitte den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112

Beispiele für Erkrankungen, die vom ärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden können:

  • Erkältung mit Fieber, höher als 39 °C
  • anhaltender Brechdurchfall bei mangelnder Flüssigkeitsaufnahme
  • starke Hals- oder Ohrenschmerzen
  • akute Harnwegsinfekte
  • kleinere Schnittverletzungen, bei denen ein Pflaster nicht mehr reicht
  • akute Rückenschmerzen
  • akute Bauchmerzen
  • Bewusstlosigkeit oder erhebliche Bewusstseinstrübung
  • schwere Atemnot
  • starke Brustschmerzen oder Herzbeschwerden
  • starke, nicht stillbare Blutungen
  • Unfälle mit Verdacht auf starke Verletzungen
  • Vergiftungen
  • starke Verbrennungen
  • Ertrinkungsunfälle
  • Stromunfälle
  • Suizidversuche aller Art
  • akute und anhaltende Krampfanfälle
  • plötzliche Geburt oder Komplikationen in der Schwangerschaft
  • akute und anhaltende stärkste Schmerzzustände